Schüler ist einen Tag Chef der RUN 24 GmbH

RUN 24 nimmt am Projekt „"Schüler im Chefsessel"“ teil.

Einen Tag lang begleitete jetzt der Schüler Deniz Mete den Geschäftsführer der RUN 24 GmbH Sven Fietkau. Er lernte zunächst das Rohr- und Kanalreinigungs-Unternehmen und seine Mitarbeiter kennen, nahm dann an Beratungen, Mitarbeiterbesprechungen und Kundengesprächen teil. Kurz: Er erlebte „Unternehmer-Alltag live“.

„"Ich bekam bei RUN 24 viele spannende und wertvolle Einblicke in die Arbeitsweise und die Struktur eines mittelständischen Familienunternehmens"“, fasste der Schüler glücklich zusammen, als er abends mit vielen neuen Informationen und Erfahrungen den „Chefsessel“ zurückgab.

Das Ziel des bundesweiten Projektes des Verbands DIE JUNGEN UNTERNEHMER – BJU ist es, Jugendlichen ein lebendiges Bild vom „ganz normalen“ Unternehmer und seinem Firmenalltag zu vermitteln. So erfuhr Deniz Mete vor Ort, dass mit der Selbstständigkeit auch das Prinzip Risiko und Haftung verbunden ist: „"Sehr schnell wurde mir auch klar, mit welcher Verantwortung der Job eines Geschäftsführers verbunden ist.“"

"„Schüler im Chefsessel" baue eine Brücke zwischen Schule einerseits, Wirtschaft und Arbeitswelt andererseits. "Denn das Wissen über das Unternehmertum ist eine wichtige Grundlage für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung"“, so der RUN 24 Geschäftsführer Sven Fietkau. Junge Unternehmer und ihre Unternehmen werden gebraucht, um Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen.

Daher müsse auch „"Unternehmertum"“ in einem Fach Wirtschaft oder in wirtschaftsnahen Fächern als fester Bestandteil in den Unterricht integriert werden, wünscht sich Fietkau: "„In den Schulen wird sowohl dieses Thema, als auch die Vermittlung allgemeiner wirtschaftlicher Zusammenhänge vernachlässigt.“"

Zu wenige Schüler und Studenten entwickeln den Wunsch, später ein Unternehmen zu gründen. In der Folge hat Deutschland zu wenig Unternehmer. Mit einer Selbstständigenrate von 10,8 Prozent liegt die Bundesrepublik unter dem EU-Durchschnitt von fast 12,8 Prozent.

„Schüler im Chefsessel“ findet als bundesweiter Wettbewerb unter Schülern ab 15 Jahren statt. Die Schüler begleiten einen Unternehmer einen Tag lang. Über diesen Praxistag schreiben sie einen Aufsatz, der Unterrichtsbestandteil ist. Eine Jury, bestehend aus Unternehmern, Lehrern und Journalisten bewertet die Aufsätze. Die besten Erfahrungsberichte aus dem Unternehmeralltag werden mit einer Reise nach Berlin prämiert. Hier erwartet die Schüler ein abwechslungsreicher Aufenthalt, der u.a. mit dem Besuch einer Plenardebatte im Bundestag und einem Treffen mit einem hochrangigen Vertreter aus Wirtschaft oder Politik verbunden ist.


Erfahren Sie hier mehr über "DIE JUNGEN UNTERNEHMER - BJU" und "DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU".